Angebote Angebote
Lösch für Freunde

15 Themenzimmer breiten ihre Wohnwelten für Sie aus – sind Sie Musikliebhaber, Cineast, Genießer...?

Zum Hotel

Kulturlandschaft 

Das Saarland

Das Industriezeitalter verlieh dem Saarland und dem angrenzenden Lothringen ein unverwechselbares Profil. Eine Kulturlandschaft entstand, geprägt von Denkmälern, die die Geschichte der Arbeit des Menschen von den Anfängen bis zur Gegenwart dokumentiert.

    Schlossberghöhlen in Homburg/Saar

    Die Schlossberghöhlen wurden von Menschenhand geschaffen. Es handelt sich daher genau genommen um ein Bergwerk. Ursprünglich wurde der Sand im 17. Jhdt. aufgrund des hohen Quarzanteils hauptsächlich für die Glasherstellung genutzt, aber auch als Formsand und Scheuersand. Nachdem die Höhlen nach der franz. Besatzungszeit (1679-1714) für einige Zeit in Vergessenheit gerieten, wurden sie in den 30er Jahren wiederentdeckt und im II. Weltkrieg als Schutzraum vor Luftangriffen genutzt. Aus moderner Zeit stammt ein Bunkerbereich, welcher sich an die Höhle anschließt. Dieser wurde in den 50er Jahren als Regierungsbunker unter Johannes Hoffmann (JoHo) gebaut. Die seit 2007 errichteten Sicherheitseinrichtungen bieten nicht nur den bestmöglichen Schutz, sie sind ihrerseits sehenswerte Bestandteile dieses unvergesslichen Besuchererlebnisses!

    Öffnungszeiten:

    • April bis Oktober 9:00 Uhr - 16:00 Uhr
    • November bis März 10:00 - 16:00 Uhr
    • Dezember und Januar geschlossen
    • Besichtigungen nur mit Führungen, Voranmeldung empfohlen

    Navi-Adresse:
    Schlossberghöhenstraße 1 | 66424 Homburg
    Von dort 140 Stufen zum Eingang

    Kontakt:
    Telefon: +49 6841-2064 | Fax: + 49 (0) 6841-99 30 589 | E-Mail: schlossberghoehlen@homburg.de | www.homburger-schlossberghoehlen.de

    Bilder: Josef Scherer

    Schlossberghöhlen Homburg
    Schlossberghöhlen Homburg

    Mettlach & die Saarschleife

    Mettlach - Die Keramikgemeinde an der Saarschleife

    Mettlach wurde geprägt durch die wechselvolle Geschichte im Dreiländereck zwischen Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Stumme Zeugen der verschiedenen Epochen der Geschichte sind die historischen Gebäude, wie die ehemalige Benediktinerabtei, der heutige Sitz der Generaldirektion des Weltkonzerns Villeroy & Boch.

    Seit einigen Jahren befindet sich im imposanten Abteigebäude das Erlebniszentrum von Villeroy & Boch mit der Keravision - eine kleine Weltausstellung, die einen interessanten und kurzweiligen Einblick in die Geschichte des Unternehmens und der Keramikherstellung gewährt, sowie Keramikmuseum mit Exponaten aus 250 Jahren. Das Zentrum von Mettlach ist zum Factory Outlet mit Flair herangewachsen- "Große Marken - Kleine Preise" so wirbt das MOC - Mettlach Outlet Center.

    Nicht nur Kultur sondern auch Natur erleben - mit schier unendlicher Geduld hat die Saar im Laufe der Jahrmillionen ihre langgezogene Schleife in die grün getupfte und sanft hügelige Landschaft gegraben. Schon Victor Hugo schrieb 1863 begeistert: "Wunderbare Aussicht". Heute ist die Saarschleife eines der beliebtesten Ausflugsziele und gleichzeitig Wahrzeichen des Saarlandes. Am Aussichtspunkt "Cloef" im heilklimatischen Kurort Orscholz liegt sie dem Betrachter zu Füßen.

    Besondere Highlights :

    Adresse Saarschleife:

    Lage: Zwischen Mettlach, Orscholz und Dreisbach | 66693 Mettlach

     

    Bilder: Saarschleife Touristik GmbH & Co. KG

    Die Saarschleife im Nebel
    Alter Turm
    Erdkreis mit Keramikpuzzle

    Weltkulturerbe Völklinger Hütte - einer der spannendsten Orte der Welt

    Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist das erste Industriedenkmal aus der Blütezeit der Industrialisierung, das in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen wurde. Es ist das einzige Eisenwerk aus der Blütezeit der Industrialisierung, das vollständig erhalten ist. Nach der Stilllegung der Roheisenproduktion im Jahr 1986 wurde die Völklinger Hütte 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die Anfänge der Völklinger Hütte reichen bis zum Jahr 1873 zurück. Der erste Hochofen wurde 1883 angeblasen. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeigt international herausragende Ausstellungen und ist Ort für außergewöhnliche Konzerte und Festivals.

    Ein Besuch im Weltkulturerbe Völklinger Hütte beginnt mit einer multimedialen Einführungsshow, die den ehemaligen Arbeitsalltag skizziert. Das größte Abenteuer ist der Aufstieg auf die Aussichtsplattform am Hochofen in 45 Metern Höhe. Von dort kann man die Industrielandschaft des Weltkulturerbes überblicken.

    Besondere Sehenswürdigkeiten:

    • ScienceCenter Ferrodrom® - Eine Erlebniswelt rund um das Thema Eisen und Stahl. Hier wird in die Geschichte des Eisens mit der Geschichte der Völklinger Hütte verbunden. 100 Experimentier- und Mitmachstationen für Kinder und Erwachsene.
    • Industrielandschaftsgarten "Das Paradies" - Der 'wilde' Landschaftsgarten im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Über 20 Jahre wurde das Gelände sich selbst überlassen und Pflanzen und Tiere haben sich so Stück für Stück das Gelände zurückerobert.
    • Erzhalle - Ein Ort für Kunstausstellungen und ScienceCenter-Ausstellungen. Ein besonderer Akzent: die Pop-Art Ausstellungen!
    • Möllerhalle - Ein Ort für ungewöhnliche Kunstausstellungen. Alle zwei Jahre findet hier die "UrbanArtBiennale®" statt und zeigt bedeutende Positionen der Kunst des 21. Jahrhunderts.
    • Gebläsehalle - Hier finden auf 6.000 m² die größten Ausstellungen statt, die sich oft zu großen Publikumsmagneten entwickeln

    Aktuelle Ausstellung: vom 6. Mai bis zum 26. November 2017

    Inka - Gold. Macht. Gott. Herausragende Exponate über die faszinierenden Hochkulturen der Inka- und Vor-Inka-Zeit. 220 Exponate zeigen die Faszination der Inka und ihrer Vorgänger-Kulturen.

    Öffnungszeiten:

    • April bis November: Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr
    • November bis März: Täglich von 10:00 - 18:00 Uhr
    • Geschlossen am 24. & 25. Dezember, sowie 31. Dezember

    Eintritt: in das Weltkulturerbe Völklinger Hütte und alle Ausstellungen

    • Jugendliche und Schüler bis 18 Jahre: Eintritt frei (Kinder bis 14 Jahren nur in Begleitung eines bevollmächtigten Erwachsenen)
    • Studierende, Schüler und Auszubildende: Eintritt frei (bis 27 Jahre, mit gültigem Ausweis)
    • Normal: 15,00 €
    • Ermäßigt: 13,00 €

    Adresse:

    Weltkulturerbe Völklinger Hütte
    Europäisches Zentrum für Kunst- und Industriekultur
    66333 Völklingen

    Kontakt:

    Telefon: +49 6898-9100 100 | E-Mail visit@voelklinger-huette.org | www.voelklinger-huette.org

    Das UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte
    © Weltkulturerbe Völklinger Hütte / Gerhard Kassner
    Gebläsemaschinen in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte
    © Weltkulturerbe Völklinger Hütte / Franz Mörscher
    Aufstieg zur Gichtbühne im Weltkulturerbe Völklinger Hütte
    © Weltkulturerbe Völklinger Hütte / Wolfgang Klauke

    Historisches Museum Saar

    Wenn man Gästen Saarbrücken und die wechselvolle Geschichte des Saarlandes näherbringen möchte, so ist das Historische Museum Saar die erste Adresse, in prominenter Lage am Schloss im barocken Zentrum der Stadt.

    Die Dauerausstellung „Saargeschichte seit 1870“ zeichnet die spannende Entwicklung der deutsch-französischen Grenzregion seit dem Krieg 1870/71 nach. In fünf Abteilungen werden die Geschichte der Region im Wilhelminischen Kaiserreich, die beiden Weltkriege und die beiden saarländischen Sonderwege im 20. Jahrhundert dargestellt.

    Die Ausstellung zum Ersten Weltkrieg ist eine der größten in Deutschland. Die beiden Sonderwege, die mehrfachen Grenzverschiebungen und die Anfänge der heutigen europäischen Union sind insbesondere für Gäste aus dem Ausland und aus anderen Bundesländern faszinierend und nur hier erfahrbar.

    Im Museum können Besucherinnen und Besucher außerdem vierzehn Meter unter den Schlossplatz in die unterirdische Burg hinabsteigen - eine deutschlandweit einzigartige Sehenswürdigkeit, die vor allen Familien mit Kindern und Touristen anzieht. Kinder und Erwachsene haben dabei jede Menge Spaß, denn es gibt Angebote zum Mitmachen und Ausprobieren.

    Öffnungszeiten:

    • Dienstag - Sonntag: 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
    • Mittwoch: 10.00 Uhr -20.00 Uhr
    • montags geschlossen

    Eintritt:

    • Erwachsene: 6,00 €
    • Ermäßigt: 3,00 €
    • Kinder und Jugentliche bis 18 Jahre, Schüler: freier Eintritt
    • Expressticket (30 Minuten): 2 €
    • Jeden ersten Mittwoch im Monat: freier Eintritt für alle Besucher und Besucherinnen

    Führungen

    • Samstags:
      15:00 Uhr Von der Burg zum Schloss
    • an Sonn- und Feiertagen:
      14:00 Uhr Sonderausstellung (Dauerausstellung Saargeschichte bei fehlender Sonderausstellung)
      15:00 Uhr Von der Burg zum Schloss
      16:00 Uhr Ritterführung für Kinder

    Aktuelle Ausstellung: vom 29. August 2017 bis zum 13.Mai 2018

    Prominente Menschen aus dem Saarland - Eine Auswahl von Gräfin Elisabeth bis ins 21. Jahrhundert

    Adresse:
    Historisches Museum Saar | Schlossplatz 15 | 66119 Saarbrücken

    Kontakt:
    Telefon: +49 681-506 4501 oder 506-4506  | www.historisches-museum.org

    Text: © Historisches Museum Saar | Bilder: Thomas Roessler

    Historisches Museum Saar

    GONDWANA - Das Praehistorium

    Das Erlebnis-Museum mit Wooow-Effekt!

    • Dinosaurier-Show - weltweit einzigartig
    • Z.E.R.A Zeitreise durch die Menschheitsgeschichte
    • Megalodon - Der Urzeit-Hai
    • Paläontologie - Unser Fenster in die Vorzeit
    • Evolution live - die Urzeit lebt
    • Die Dinowelt - eine 800m² große Kinderspielfläche

    Sommer-Öffnungszeiten (April bis Oktober):
    in der Regel 10:00 - 19:00 Uhr | Öffnungstage bitte auf der Webseite prüfen

    Winter-Öffnungszeiten (November bis März):
    in der Regel 10:00 - 18:00 Uhr | Öffnungstage bitte auf der Webseite prüfen

    Adresse:
    GONDWANA - Das Praehistorium| Bildstockstraße| 66578 Schiffweiler (Saarland)

    Kontakt:
    Telefon: Tel: +49 6821 93163 - 25 | Fax: + 49 (0) 6821 93163 - 11 | E-Mail: info@gondwana-praehistorium.de | www.gondwana-das-praehistorium.de

     

    Bilder: GONDWANA - Das Praehistorium

    Erlebnisbergwerk Velsen

    "Vom Grumbierkeller zum Erlebnisbergwerk!"

    Über 100 m erhebt sich der Sandsteinrücken über das Tal der Rossel. An seinem Fuße liegt am äußersten Zipfel und damit gerade noch auf Klarenthaler und damit auch Saarbrücker Bann gelegen ein eindrucksvoll erhaltenes Bergwerksensemble aus preußischer Zeit. Als gegen Ende des 19. Jahrhunderts die Kohlenvorräte der alten Grube Geislautern nicht mehr rentabel abzubauen waren, wurde hier 1899 der Rosselschacht abgeteuft, der den Grundstein eines neuen Steinkohlenbergwerks bedeutete. Ab 1907 trug es den Namen des Oberberghauptmanns Gustav von Velsen, zeitweise Leiter der Bergwerksdirektion Saarbrücken, später preußischer Minister für Handel und Gewerbe.

    Das Erlebnisbergwerk Velsen ist mit seiner voll funktionsfähigen Maschinenausstattung und den Ausbautechniken aus mehreren Bergbauepochen heute eine in Europa einzigartige Einrichtung des Kohlebergbaus. Dabei betonen die Betreiber stets, dass sie kein Museum sind sondern ein Bergwerk – das EBV untersteht auch heute noch in vollem Umfang dem Bergamt, hier gilt Bergrecht! Das bedingt strenge Regeln wie Helmpflicht, Wartungsvorschriften und Vorschriften zur Ausbildung von Maschinenführern. So hat der Verein beispielsweise extra zehn Personen zum Haspelführer ausbilden lassen, nur diese dürfen die Fördermaschine im Blindschacht bedienen.

    Das Erlebnisbergwerk Velsen bietet Unterhaltung und Weiterbildung zum Anfassen für Klein und Groß! Alle Maschinen können in Betrieb genommen werden! Möglichkeit zur Mitfahrt mit Grubenlok, Kulibahn, Förderband und Förderkorb!

    Führungen für Jedermann:
    an jedem ersten Sonntag im Monat zwischen 10:00 - 12:00 Uhr

    Gruppenführungen:
    können individuell gebucht werden

    Adresse:
    Erlebnisbergwerk Velsen | Alte Grube Velsen 7 | 66127 Saarbrücken

    Kontakt:
    Buchung & Auskünfte Tel: 0176-56586013 | www.erlebnisbergwerkvelsen.de

    Bilder: Erlebnisbergwerk Velsen

    Erlebnisbergwerk Velsen
    Erlebnisbergwerk Velsen
    Erlebnisbergwerk Velsen